Think easy - work perfect.

5 Tipps für eine gelungene Steckfrisur

Für viele Friseure ist die Steckfrisur der Alptraum, der zu schlaflosen Nächten führt. Tatsächlich erkennt der Kunde an der Steckfrisur sofort, ob er es mit einem Profi zu tun hat oder nicht. 

Oft sind Ausreden, wie „heutzutage macht man keine Steckfrisur mehr“, „mir gefällt das ganz Einfache besser“, oder „so schöne Haare kann man doch nicht in einer Steckfrisur verstecken“ ein Vorwand, um seine Defizite zu verbergen.

Wir geben Euch heute 5 Tipps, die Ihr beim Erstellen einer Steckfrisur beachten solltet:

1. Benutzt das richtige Werkzeug

Klingt einfach, ist jedoch eine der häufigsten Ursachen für schlechte Frisuren.
Nur mit den richtigen Klemmen (bitte nicht die ganz Billigen), den richtigen Kämmen und Bürsten (auch da solltet Ihr nicht mit dem sparen anfangen) und ein paar Hilfsmitteln zur Formgestaltung kann die Frisur gelingen. Die Klemmen solltet Ihr so in die Frisur einarbeiten, dass sie nicht zu sehen sind (außer es handelt sich bewusst um Schmuckklemmen).

2. Benutzt die richtigen Produkte

Ebenso wichtig ist die Verwendung der richtigen Haarsprays und sonstigen Stylingprodukte, damit man gut arbeiten kann, die Frisur in die gewünschte Form bringt und dass die Frisur nicht nach 30 Minuten zusammengefallen ist. Nur wenn Ihr die richtigen Produkte verwendet, schafft Ihr es, dass Frisuren sauber aussehen und halten.

Infografik Hochsteck Blogbeitrag

3. Die richtigen Proportionen

Die Schönheit der Frisur steht und fällt damit, ob die Frisur typgerecht ist. Nicht jede Frisur steht jeder Person. Entscheidend sind u.a. die Kopfform, die Größe, die Gesichtsform und die Statur der Kundin. Danach richtet sich, welchen Teil der Frisur man betont und wo man den Schwerpunkt setzt.

4. Verwendet den Haarschmuck richtig

Der Haarschmuck soll die Schönheit der Frisur unterstreichen, nicht die Frisur verdecken. Oft ist dabei weniger mehr. An der richtigen Stelle platziert, macht Haarschmuck die Frisur elegant, verspielt, frech oder auch überraschend. Haarschmuck ist das Feature des Friseurs, das immer wieder für den WOW – Effekt sorgt, wenn es zielsicher eingesetzt wird.

5. Geschichtliches Wissen für jeden Anlass

Die Friseurgeschichte gibt uns viele Stilrichtungen, die im Laufe der Jahrhunderte die Mode der Haarpracht bestimmt hat. In vielen Epochen steht vor allem die Steckfrisur in unterschiedlichen Ausprägungen immer wieder im Vordergrund. Nur wer die Möglichkeiten kennt, kann Typ und Anlass entsprechend die richtige Frisur finden. Kreative Ideen könnt Ihr nur entwickeln, wenn Ihr alle Arten der Formgebung in Eurem Repertoire habt. Deshalb ist es für jeden, der gut stecken will wichtig, sich mit der Stilkunde zu beschäftigen. Dadurch könnt Ihr für jeden Anlass die richtigen formgebenden Elemente wählen und gezielt einsetzen.

Wir wünschen Euch viel Spaß und Erfolg bei euren nächsten Steckfrisuren und begeisterte Kunden.

Christian Müller 
und das Studio Weiden Team

P.S.: solltet Ihr noch Anregungen zu den neuen, topaktuellen Trends im Bereich der Steckfrisuren benötigen, besucht unseren Long is Beautiful Masterkurs am 10. September 2018. Wenige Plätze sind noch frei. Wir freuen uns auf Euch. Hier geht´s zur Anmeldung ... oder per Telefon: 0961-670870